Es war eine alte Tradition, bereits während des Studiums wurde zu Himmelfahrt in die Berge rund um Ilmenau gewandert. Je nachdem in welchen Ort es einen wohnungsmässig verschlagen hatte, waren das verschiedene Berge. Voraussetzung war allerdings ein Gasthaus auf dem Berg, möglichst auch noch eins unterwegs.
Recht bald kristallisierte sich der Kickelhahn als unser "Lieblingsberg" heraus. Uns so blieb es auch, nachdem es uns - das Studium beendet - in alle Ecken der kleinen Republik zerstreut hat.
In den Anfangsjahren - unter den Bedingungen des sozialistischen Einzelhandels - war die Beschaffung der Lebensmittel mitunter ziemlich schwierig. Es ist uns aber immer gelungen, irgendwo die entsprechende Menge Rostbrät'l und Bratwürste aufzutreiben und wenn wir sie - Gewürzgurken sowieso - aus der Hauptstadt mitgebracht haben.
Auch die Quartierbeschaffung war nicht immer einfach und wollte langfristig geplat sein.
Unter diesen Umständen war es notwendig, daß jeder seine Teilnahme dis zum 1.Mai d.J. bei E.B. ankündigte, verbunden mit einem Unkostenbeitrag von 20 Mark der DDR.
Wer dem Treffen fernbleiben wollte, musste - ebenfalls bei E.B. - eine gut begründete Entschuldigung einreichen. Wohlwollend wurde registriert, wenn man trotzdem den Unkostenbeitrag einzahlte.
Wer unentschuldigt fehlte, bekam die gefürchtete - von allen unterschriebene - "Scheißkerl-Karte". Da sich im Laufe der Jahre zeigte, daß die notorischen "Scheißkerl-Karten-Abonnenten" offensichtlich unbelehrbar sind, ist dieses Ritual nach und nach eingeschlafen.
In diesem Abschnitt gibt es eine Übersicht über die jährlichen Einladungen und - soweit vorhanden - die Bilder vom Treffen. Gleichzeitig bekommt man auch einen kleinen Überblick über die Entwicklung der Bürotechnik/EDV in den letzten 40 Jahren.